TransalpineRun_LechZuersTourismusGmbH (33)
02 - Sep - 2013

Gore-Tex Transalpine Run 2013

zur Magazin Übersicht

Etappe 1: Oberstdorf – Lech
Bei bestem Laufwetter fiel um 10 Uhr in Oberstdorf der Startschuss zum 9. GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN.
Insgesamt 340 Team aus 36 verschiedenen Nationen machten sich gut gelaunt auf den Weg nach Lech am Arlberg (AUT) und absolvierten dabei zum Auftakt 34,60 Kilometer und etwas über 2.000 Höhenmeter.

Nach 3:27.44 Stunden waren es schließlich Cameron Clayton (USA) und Dimitris Theodorakakos (GRE) vom Team Salomon, die als erstes die Ziellinie überquerten und sich über den ersten Tagessieg beim GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN 2013 freuen dürfen. „Es war eine wunderschöne erste Etappe. Wir haben versucht unser eigenes Tempo zu laufen und uns etwas zurück zu halten, schließlich liegen noch sieben schwere Tage vor uns“, so die beiden Champions zufrieden.

Tolle Leistungen bei den Damen zum Auftakt

TransalpineRun_LechZuersTourismusGmbH (10)

Extrem stark präsentierten sich zum Auftakt des GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN 2013 die Damen. Noch bevor das erste Mixed-Team die Ziellinie überquerte, konnten Silvia Serafini (ITA) und Oihana Corthazar Aranzeta (ESP) bereits jubeln. Die beiden Läuferinnen vom Team Salomon International III benötigten für die 34,60 Kilometer und etwas über 2.000 Höhenmeter lediglich 4:07.40,0 Stunden und waren mit ihrer Leistung entsprechend zufrieden.

Etappe 2: Lech – St. Anton

TransalpineRun_LechZuersTourismusGmbH (1)

Regen, Nebel und eisige Kälte stellten die Teilnehmer am Sonntag vor eine ganz besondere Herausforderung. Auf der zweiten Etappe ging es für die 335 verbliebenen Teams von Lech auf die andere Seite des Arlbergs, nach St. Anton.
Insgesamt vier Anstiege galt es auf der 24,7 Kilometer langen und mit 1.899 Höhenmetern gespickten Strecke zu absolvieren. Vor allem die Downhills forderten den Läuferinnen und Läufern einiges ab. Matsch und Nässe hinterließen auf den steilen Trails ihre Spuren und so mancher Teilnehmer musste das eine oder andere Mal in den tiefen Boden greifen. Auch wenn die Wetterbedingungen nicht unbedingt zum Verweilen einluden, nahmen sich einige Teams Zeit, um die traumhafte Landschaft rund um Rüflikopf (2.350 m) und Valvagerjoch (2.543 m) für einen Augenblick zu genießen, ehe es wieder großen Schrittes weiter dem Ziel entgegen ging.

„Auch wenn die Sicht durch den Nebel zwischendurch etwas getrübt war, haben wir die Etappe sichtlich genossen. Bei dem Wetter und den rutschigen Bedingungen wollten wir nicht zu viel riskieren und haben etwas das Gas heraus genommen. Außerdem stehen noch sechs weitere, harte Tage auf dem Programm“, so die Sieger der 2. Etappe, Cameron Clayton (USA) und Dimitris Theodorakakos (GRE) im Ziel. Die Etappe von Lech nach St. Anton hatten sie nach 3:06.28,8 bereits abgehakt und den Blick schon wieder auf den nächsten Tag gerichtet.

Alle Ergebnisse der einzelnen Etappen finden sie unter http://services.datasport.com/2013/lauf/transalpine/
Weitere Infos zum GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN 2013 unter  www.transalpine-run.com

Lisa Fail
comments powered by Disqus